Montag, 15. Juli 2013

Malen für den Stolperstein

Heute habe ich mich richtig darüber gefreut, dass mein Schreibtisch in der Innenstadt steht und ich trotz Termin in Köln und Unterricht ab 14.00 Uhr noch die Straßenmalereien der Achtklässler der Gesamtschule Eilpe anschauen und fotografieren konnte. Es tat mir so leid, dass ich nicht noch mehr Zeit hatte, weil meine Schülerin wartete. 

Tim Ubeländer & Pasqual Kellner
nach einem Motiv von Keith Haring
Es machte einfach nur Freude, sich mit den Schülern zu unterhalten. Wie begeistert sie von den Vorbereitungen erzählten und wie empört sie über die Beschimpfungen mancher Hagener Bürger waren. "Einer hat gesagt, wir hätten nur Scheißmotive ausgesucht", erklärte einer der jungen Herren. "Das ist ja auch eine Beleidigung für uns."
Niklas van Apen nach
"Fledermaus" von Albrecht Dürer
Die Bilder hatten die Schüler nämlich selbst recherchiert, von Albrecht Dürer über Franz Marc bis Keith Haring gab es dort mit Straßenkreide gemalte Kunstwerke zu sehen. Ich, das gebe ich zu, hätte diese Bilder nicht zustande gebracht. Obwohl ich es gerne probieren würde, nachdem ich einige Tipps bekommen habe.
Lisa Becker nach "Umarmung"
von Keith Haring
Im ersten Schritt haben die Schüler sich Bilder aus dem Internet herausgesucht. Diese haben sie dann probegezeichnet - zunächst auf einem Blatt Papier, dann auf dem Schulhof. "Wir haben uns ein Raster gemacht, dann konnten wir das leichter vergrößern", erklärte mir einer der Jungen.
Sina Ertelt & Anna Z. nach
"Die Frau mit der Gitarre"
Die Schüler konnten allein oder in Gruppen malen und manche der jungen Künstler waren seit 8.00 Uhr morgens ohne Pause mit ihrem Kunstwerk beschäftigt. Chapeau! Da sage noch einer, die Jugend von heute hätte keine Ausdauer.
Justin Fild & Gideon Ian Kiss nach
"Kater auf gelbem Kissen" von Franz Marc
Besonders interessiert hat mich, wie die Passanten auf die Aktion reagiert haben. Bei Facebook habe ich gerade schon gelesen, dass über 500 Euro Spenden gesammelt wurden - ich bin sicher, es werden auch noch mit Verspätung Spenden entgegen genommen.
Felix Altfeld & Daniel Kansky nach
einem Motiv von Pablo Picasso
Die Kontaktdaten finde ich morgen auch noch heraus. (Mein Tipp für die nächste Aktion, ein paar Zettel mit den Kontaktdaten verteilen, für alle die zu spät kommen.)
Die Jugendlichen berichteten mir, dass manche begeistert waren und gerne gespendet haben, während einige Erwachsene (!) sie angepöbelt und ihre Bilder als "illegale Schmiereien" bezeichnet hätten. Wer die Bilder der Schüler, mit denen ich gesprochen habe, betrachtet, sieht sofort, dass das völlig ungerechtfertigt ist und die jungen Menschen sich im Gegenteil viel Mühe gegeben haben. Sie haben übrigens darum gebeten, mit vollem Namen erwähnt zu werden - zurecht finde ich, so oft gibt es ein solches Engagement nicht.
Meine Gesprächspartner - vielen Dank
für die klugen Antworten.
Gerne hätte ich dem Lehrer, Christoph Liebelt, noch ein paar Fragen gestellt, leider war er, als ich in der halben Stunde zwischen meinen Terminen kam, nicht da. Aber vielleicht erreiche ich ihn morgen oder er liest diesen Beitrag. Vor allem würde mich interessieren, wie es zu der Aktion kam, ob sich ein Offizieller der Stadt in irgendeiner Weise eingebracht hat und wann der Termin für die Verlegung der Stolpersteine ist.
Mein Fazit: Weiter so! Ich komme auf jeden Fall zur Stolperstein-Verlegung und falls Schüler und Lehrer Interesse haben, komme ich gerne auch in eine Unterrichtsstunde, um noch mehr über die Aktion zu erfahren.
Bilder, deren Künstler ich nicht gesprochen habe:

 





Kommentare:

  1. Guten Tag,

    ich bin Sina Ertelt, eine mit dennen Sie geredet haben, und ich habe mir ihren Eintrag angeguckt und ich finde ihn sehr schön von Ihnen gemacht, aber ich habe auch was zu ´bemängeln´. Mein Nachname wird am Ende mit "t" geschrieben, also "Ertelt". Aber das ist jetzt auch nicht so schlimm, da der Name von viele falsch geschrieben wird.
    Also noch mal ein schöner Eintrag und Ihnen noch einen schönen Tag!

    Liebe Grüße, Sina

    AntwortenLöschen
  2. Schon korrigiert, liebe Sina,
    das kommt davon, wenn man eine schlampige Handschrift hat :-) Ich bin da auch immer total pinelig und hoffe, dass ich nicht noch mehr Patzer eingebaut habe.
    Auch dir einen schönen Tag und danke für das Interview,
    liebe Grüße Birgit Ebbert

    AntwortenLöschen